Die Vergangenheit neu beleben

Das Neumann-Haus hat Gramofon Online ins Leben gerufen, um Tonaufnahmen der frühen ungarischen Populärkultur, die in einem heute als unzeitgemäß geltenden Format, auf Schelllacks, erhalten geblieben sind, einem größeren Publikum zugänglich zu machen.

Internet damals und heute

Denkt man an Grammophone, fallen einem höchstens knisternde, klickende Schallplatten und melancholische Lieder ein. Aus unserer großen zeitlichen Distanz wird die Produktvielfalt der Unterhaltungsindustrie des frühen 20. Jahrhunderts kaum wahrgenommen.
Grammophonplatten haben, wie auch Kino-Wochenschauen, als eine Art Internet vor dem Rundfunkzeitalter funktioniert. Schallplatten waren als Medium modern und attraktiv, sie beeinflussten Geschmäcker und hatten ihr großes Publikum; gleichzeitig boten sie Spaß und Kultur.
Soldatenlieder, zeitgemäße Tanzmusik, Couplets, humorvolle Soloauftritte, melancholische Gedichte, religiöse Lieder und volkstümliche Kunstlieder zeugen davon, was für Handwerker, Soldaten, Bürger und schöne Damen zu Zeiten der Monarchie zum Zeitvertreib diente und als Unterhaltung galt. Tränen, Frivoles, Tanz und Andacht, historische Tragödien und törichte Liebe werden durch die schwarzen Scheiben wieder wach.
Béla Vikár begann mit der Sammlung des ungarischen Volksliedschatzes, als die traditionelle Alltagskultur von der Unterhaltungsindustrie abgelöst wurde. Er bediente sich der Tonaufnahmen des Grammophons, das damals als technische Neuheit galt und später auch das Ende der „autarken“ Unterhaltung bedeutete. Heute vergisst man langsam auch dieses auf Grammophonplatten festgehaltene Überlieferungsgut. Es ist daher höchste Zeit für ein neues Medium. 2010 ist das Internet der
Kanal, der die Vergangenheit für alle lebendig macht und neu miterleben lässt.

Neues Modell, neue Aufgaben

Keine öffentliche Sammlung hat sich früher mit Grammophonplatten beschäftigt. Es sind auch heute noch Privatsammler, die diese historischen Dokumente der Populärkultur erforschen, sie einordnen und aufbewahren. Die neue Sammlung des Neumann-Hauses stellt in Ungarn ein neues Modell, das Sammlerarchiv, dar. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, eine von unten organisierte Sammlung aufzubauen, in der die Sammler ihre Grammophonaufnahmen veröffentlichen, ihre Kenntnisse untereinander austauschen und mit den Interessenten teilen können. Auf das Sammlerarchiv hat jedermann Zugriff, man kann auch eigene Beiträge hinzufügen. Die Sammlung und die Wissensbasis können und müssen von der Gemeinschaft erweitert werden.

Von Gramofon Online werden Aufnahmen von Schellacks mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit 78 UpM, die ab 1906 in Ungarn hergestellt und herausgegeben wurden, gesammelt und aufgearbeitet. Unser Ziel ist es, auf unserer Webseite alle Aufnahmen dauerhaft und frei zugänglich zu machen. Unsere Initiative wird sich erst als wirklich erfolgreich erweisen, wenn möglichst viele Tonaufzeichnungen aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts wieder lebendig werden, und wir das Kulturgut auf diesen Grammophonplatten zurück in Besitz nehmen, es nutzen und es auch selbst weiter verändern und gestalten.

David Kitzinger
David Kitzinger
Neumann Nonprofit Kft
Gen. Dir.